Donnerstag, 29. Juni 2017

Der Natur-Donnerstag (78 + 8)


Weiße Rose im alten Birnbaum







Heute lade ich euch ein in einen Rosengarten im Muldetal in Sachsen, wo ich ziemlich genau vor einem Jahr diese Fotos aufgenommen habe. Schon gestern spielte dieser Garten eine Rolle in meinem Rosen-Post zum Mustermittwoch.







Mandala aus herabgefallenen Rosenblütenblättern




Als gehöre er zur Landschaft dazu, öffnet sich der Garten in die Umgebung Richtung Mulde hin, ob man schauen oder hinausgehen mag. Wogen sanfter Düfte umströmen einen, wenn man seine Runden durch den Garten geht, immer an den Rosen entlang, die eine charmante freiwachsende Hecke bilden... Die Blüten machen Lust auf Berührung, die verblühenden lassen bei jeder Berührung Blütenblätter fallen oder einem gleich in die Hand gleiten. Daraus habe ich im letzten Jahr ein Mandala gelegt.













Die Rosen, zumeist alte Sorten, darunter halb gefüllte, die noch Staubgefäße preisgeben, sind von Insekten umschwirrt, es macht Freude sie zu beobachten bei ihrem trunkenen Gaukeln um die Blüten... Die riesige, hoch in den alten Apfelbaum kletternde Ghislaine de Feligonde habe ich gestern schon ausführlich gezeigt.












Dieses Jahr war ich nicht dort zur Rosenblütezeit. Aber im vergangenen Jahr hat es prima gepasst. Und im nächsten Jahr ist wieder Rosenblüte, und manche der Rosen schieben ja auch noch lange ins Jahr hinein frische Blüten... Besonders schön sind die Farbwechsel der Blüten vom Knospen bis zum Verblühen, wie hier von Rosa bis hin ins Weiß.
















Rosenträume..., inzwischen träume ich sie gern. Die Zeit, in der sehr steife oder "überfüllte" und nicht duftende Rosen so modern waren, vergesse ich einfach. Ich habe neu angefangen mit meiner Beziehung zu den Rosen, seit die wilden freiwillig in meinen Garten einwanderten und ich alte und naturnahe Sorten kennenlernen durfte.


Und bei euch? Was hat euch diesmal in der Natur berührt oder überrascht? Ich freue mich auf eure Beiträge. Es sind soviele, dass ich es zz. leider kaum schaffe bei euch allen herumzukommen... Zumindest gucken möchte ich ja und sporadisch mal einen Kommentar da lassen... Es ist eine Freude, dass das Thema so viele unter euch anspricht.


Den Natur-Donnerstag bekam ich im April von Jutta zur weiteren Pflege anvertraut. Hier könnt ihr auch in ihre 78 Sammlungen noch einmal hineinschauen. Und hier findet ihr alles, was sich inzwischen bei mir versammelt hat.  











Von euch sind eure Natur-Bilder und Naturliebe-Geschichten gefragt, wo immer sie euch begegnen, auffallen, anrühren. Verlinkt werden kann jede Woche von Donnerstag 8.00 Uhr bis Freitag 22.00 Uhr. Die Posts müssen nicht am Donnerstag veröffentlicht sein, aber bitte einen Link auf meine Seite enthalten.



Kommentare:

  1. Hallo Ghislana,
    jaaa auch ich mag Rosen, davon werde ich dann am Sonntag bei Nova berichten. Ich mag aber eher die einfachen sog. Hundsrosen. Meiner Meinung nach sind viele Rosen auch überzüchtet und nein so recht mag ich das nicht.

    Mir sind auch die einfachen Wildblümchen, die sog. Kräuter lieber, aber das ist so wie Jeder es mag.

    Dankeschön für deine schönen Bilder und ob du es glaubst oder nicht, ich versuche gerade mit dem Enkel, er ist gerade mal 18 Monate alt ist, Mandalas zu legen und es klappt sogar.

    Das freut mich.

    Lieben Gruß Eva
    ich verlinke gleich deinen Post bei mir

    AntwortenLöschen
  2. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  3. Tritt ein ins Reich
    der Königinnen
    mit Wohlgeruch halten
    sie heut
    Audienz
    gewandet für rauschende
    Feste
    hat die grelle Sonne
    ihr frohes Treiben
    auf kurze Zeit nur
    begrenzt

    AntwortenLöschen
  4. ja eine rose ohne duft ist ja nicht ganz eine rose ;)die wilde oder alte sorten hast du wunderschön photographiert ! schade dass die blütezeit vorbei ist, hier nur noch die rosa rugosa die bis in der kalte jahreszeit blüte und frucht gibt.
    liebe grüsse

    AntwortenLöschen
  5. Ich mag die alten, duftenden Rosen so viel lieber. Der Vater hat einige im Garten und manchmal, wenn er nicht hinschaut, haben sich welche in meinen Fahrradkorb verirrt.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  6. Rosen in Hülle und Fülle, was für ein Anblick !
    Ich liebe ja eher die Wiesenblumen, aber so fotografiert
    sind sie wirklich einen Augenschmaus
    Heckenröschen fallen allerdings auch für mich unter Lieblingsblumen !
    ♥lichst Jutta

    AntwortenLöschen
  7. Guten Morgen Ghislana,
    so schöne Rosen! Und ich find den bewachsenen Birnbaum ganz bezaubernd - sieht herrlich aus!

    Liebe Grüße, Maje

    AntwortenLöschen
  8. Wenn Rosen so wild romantisch daherkommen wie auf Deinen Fotos, liebe Ghislana, dann mag ich sie auch sehr gerne. Die langstieligen "Baccara-Rosen" sind mir auch zu steril. Grüne Grüße, Nicole

    AntwortenLöschen
  9. Rosen gehören zwar nicht zu meinen Gartenlieblingsblumen (wir geraten immer aneinander wenn es um Pflegearbeiten geht), aber ich schaue sie mir sehr gerne an. So finde ich diesen Rosengarten auch ganz wundervoll. Vielleicht, weil er so natürlich wirkt.
    Du schreibst ja, dass du nun eine neue Beziehung zu ihnen aufgebaut hast und dich nun an die „Wilden“ hältst. Vielleicht finde ich ja eines Tages auch eine Sorte die zu mir passt und unser Verhältnis entspannt sich….

    ♥ ♡ ♥ ♡ ♥ ♡ ♥
    Herzlich grüßt
    Uschi

    AntwortenLöschen
  10. Ein besonderes, naturnahes Rosarium quasi! Gefällt mir sehr gut.
    Die Rosenskepsis hatte ich vor Jahrzehnten auch angesichts der modischen Rosenrondells damals. Aber da kannte ich all die alten und neuen Sorten nicht.
    LG
    Astrid

    AntwortenLöschen
  11. Den Rosen nähere ich mich gerade auch vorsichtig an (und habe letzten Sommer deshalb auch ein großes Rosenbäumchen geschenkt bekommen). Die Birnbaumrose hat es mir bei Dir heute aber besonders angetan. Sie ist was ganz Besonderes.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  12. Der Rosenbaum ist für mich wie ein Bild aus einem Märchen! Oh!
    Liebe Grüße von Ulrike

    AntwortenLöschen
  13. so viele schöne Rosen, man meint, sie riechen zu können

    der Rosenbaum ist wirklich ein hingucker

    lg gabi

    AntwortenLöschen
  14. Bei deinen wilden, die freiwillig zu dir kamen, bin ich dem „klick“ gefolgt und in einer Oase der Sinne gelandet. Ohh, liebe Ghislana, die sind auch so ganz meins, die wilden, die nicht so offensichtlich und nicht so prachtvoll in die Welt schauen. Ich mag lieber die urwüchsigen, die zarten, die filigranen. Die ganze Pracht brauchen sie nicht, als ob sie sagen wollen würden: Wir wissen, wer wir sind. Auch, wenn wir unscheinbar wirken, groß sind wir! Hihi…
    Es war mir eine Freude hier zu sein und „die Wogen sanfter Düfte“ fast riechen können… Liebe noch Junigrüße von der Grażyna

    AntwortenLöschen
  15. Wenn die Natur regiert nicht die Menschen Hand, dann entstehen solche Naturschönheiten. Nicht nur das menschliche Auge kann sich dann daran erfreuen, auch viele Insekten freuen sich. Ich habe mich sehr gefreut deine Bilder anzusehen.
    L G Pia

    AntwortenLöschen
  16. Hallo Ghislana, dieser Rosengarten im Muldetal ist etwas Besonderes - die kletternde Ghislaine (!) beispielsweise, mit der herzerweichenden Geschichte, das muss ich mir merken. Eine Tour durch Sachsen steht ohnehin auf unserem Tourenprogramm. Auch wenn es heuer vermutlich nicht mehr klappen dürfte.

    Mit sonnigen Grüßen, Heidrun

    AntwortenLöschen
  17. Liebe Ghislana,
    solche Rosenbüsche sind einfach ein Geschenk der Natur. Herrlich anzusehen und dazu noch ein unwiderstehlicher Duft, toll!
    Lieben Gruß
    moni

    AntwortenLöschen
  18. Liebe Ghislana,
    manchmal darf man erfreut feststellen, dass in den Köpfen und im Handeln positive Veränderungen stattfinden...Ich finde in Bezug auf die Rosen wird das sehr deutlich, und Du hast das in diesem schönen Post ganz wunderbar herausgearbeitet! Danke dafür!
    ...und alles Liebe
    Heidi

    PS Vielen Dank auch für Deine unterstützenden Kommentare bei mir! Ich drück Dich!

    AntwortenLöschen
  19. Hallo Ghislana,
    es sind schon mächtig groß gewachsene Rosen, wahnsinn!
    Wenn ich einen Garten hätte, würde viele Duftrosen frin haben wollen.
    Liebe Grüße, Flögi

    AntwortenLöschen
  20. Hallo liebe Ghislana,
    Was für eine Rosen Pracht.Fantastisch..so schön.
    Da kann man sich nur erfreuen und geniessen..

    Liebe Grüsse
    Elke
    -----------------
    https://promocia.wordpress.com/

    AntwortenLöschen
  21. diese rosen sind ja traumhaft! und dass sie so wachsen können wie sie wollen macht es noch grossartiger. xxxxx

    AntwortenLöschen
  22. Liebe Ghislana, gut dass Du bei mir kommentiert hast, beinahe hätte ich vergessen, mich bei Dir zu verlinken! Sehr schöne Rosenbüsche sind in diesem Garten zu bestaunen ... und sooooo große Exemplare! Ich habe früher auch keinen Bezug zu den Rosen gehabt, vor allem die Edelrosen sagen mir so gar nichts. Nun habe ich aber nach und nach Exemplare gefunden, welche mein Herz angesprochen haben, seither bin ich infiziert! Vielen Dank für deinen schönen Beitrag und LG sendet Marion

    AntwortenLöschen
  23. was für eine traumhafte farbenpracht. ich liebe den duft von rosen. allerdings mag ich sie nicht gerne schneiden - ich hab immer ganz viele schrammen davon :(
    liebe grüße
    gusta

    AntwortenLöschen
  24. Liebe Ghislana,
    das sind wunderbare Rosenträume!
    Hab einen schönen Tag und einen guten Start in ein sonniges Sommerwochenende!
    ♥ Allerliebste Grüße,Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  25. Liebe Ghislana,
    wie schön und romantisch! Ich mag Rosen und gucke verschieden Sorten sehr gerne an.
    Viele liebe Grüße
    Loretta

    AntwortenLöschen
  26. Guten Morgen liebe Ghislana,
    spät sind wir dran, möchten es aber nicht versäumen dir liebe Grüße
    und ein DANKE zu schicken!
    Monika* mit den Seidenhühnern

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Ghislana,
      das ist ja eine wahre Rosenoase,
      ein Traum den du hier zeigst und an dem du Teil gibst!
      Vielen Dank, ich habe es mehrmals schon genossen!
      Nochmals liebe dankbare Grüße,
      dank auch für deine lieben Besuche und für deine Mühe,
      herzlichst
      Monika*

      Löschen
  27. Damit ist der Gartenblick im Juni noch ein bisschen schöner, als in den übrigen Monaten. Vielleicht liebt das kleine Mädchen später auch mal den Rosenmonat am meisten....so geht es mir jedenfalls.
    Liebe Grüße und mach dir keinen Stress mit den Blogbesuchen.....bei den vielen Verlinkungen hätte ich auch Probleme,
    Sigrun

    AntwortenLöschen
  28. Welch schöne natürliche Rosenhecke, liebe Ghislana, und die Einzelblüten sehen zauberhaft aus.
    Ich war gestern in Billerbeck unterwegs und kam an einem Neubaugebiet mit ganz langen Rosenhecken vorbei. Ich fuhr in eine Seitenstraße und stieg aus. Leider war die Hauptblüte schon vorbei. Aber es sah toll aus. Wie schön, dass sich Nachbarn auch mal einig sein können.
    Liebe Grüße
    Edith

    AntwortenLöschen
  29. Ich bin begeistert von dieser üppigen Rosenpracht. In dieser Fülle sieht man das nur selten.
    Herzliche Grüße, Angelika

    AntwortenLöschen
  30. wunderschön der Rosengarten
    vor allem die Kletterrosen mit ihren Blütenkaskaden

    ich mag auch alte Sorten und die duftenden

    vor einer Tankstelle bei uns blühten wunderschöne Buschrosen die waren fast Handteller groß
    ich wollte mir immer mal Stecklinge abschneiden
    doch dann waren sie gerodet
    was für eine Schande .. :(

    meine alte die ich im Garten habe die blüht bis in den Winter
    es ist wohl eine rosa Gloria Dei

    im Moment komm ich nicht so rum im Bloggerland
    zu viel zu tun ;)
    wollte aber nicht ohne Kommentar gehen
    liebe Grüße
    Rosi

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr über eure Gedanken. Leider jetzt auch bei mir mit Sicherheitsabfrage. Mir wird das "Müll-Schaufeln" zu viel...
Bitte keine anonymen Kommentare.